Sie sind hier: Orthopädie-Technik »Prothetik »Oberarm

Prothesenversorgung nach Oberarmamputation

Bei einer Amputation am Oberarm werden Humerus (Oberarmknochen) und Weichteile durchtrennt. Ziel ist es hierbei, eine möglichst optimale Stumpflänge in Hinblick auf Funktionalität zu erhalten. Die Stumpflänge ist entscheidend für Prothesenführung und -haftung.

Für die Versorgung von Oberarmstümpfen stehen verschiedene Systeme zur Verfügung:

  • kosmetische Prothesen
  • zugbetätigte Prothesen
  • myoelektrische Prothesen
  • Hybrid Prothesen

Die Auswahl der Prothese ist abhängig von:

  • Stumpflänge
  • Muskelfunktion
  • körperlicher Leistungsfähigkeit des Patienten
  • Vorstellungen des Patienten über Einsatzmöglichkeiten

Passive/ kosmetische und zugkraftbetätigte Armprothesen

Passive Armprothesen werden zur Wiederherstellung des äußeren Erscheinungsbildes getragen. Sie werden von Patienten bevorzugt, für die das äußere Erscheinungsbild von entscheidender Bedeutung ist. Die funktionellen Möglichkeiten sind jedoch auf ein einfaches Gegenhalten beschränkt. Zugkraftbetätigte Armprothesen sind Eigenkraftprothesen. Es handelt sich um sogenannte aktive Greifarme, bei denen die Prothesenfunktion über die eigenen Körperkräfte, z.B. des Stumpfes und/ oder des Schultergürtels gesteuert werden. Die Bewegung wird über eine Kraftzugbandage an der Prothese eingeleitet.

Aufbau der Prothese

Innenschaft:

  • HTV (Silikon) Innenschaft
  • sehr hoher Tragekomfort mit festem Sitz durch Vakuumeffekt
  • hautfreundlich
  • pflegeleicht

Ellenbogengelenkversorgung:

  • Otto Bock 12K33 Ellenbogengelenk mit Zugsperre und Beugehilfe
  • Otto Bock 12K6 Ellenbogengelenk mit passiver Feststellung

Handversorgung:

  • passive Prothesenhand ohne Funktion
  • Hook Arbeitsgreifer

Prothesenhandschuh:

  • naturgetreue Optik und Haptik für ein natürliches Erscheinungsbild
  • zur Komplettierung des Körperbildes
  • Schutz vor Umwelteinflüssen

Myoelektrische Armprothesen

Myoelektrische Prothesen sind Fremdkraftprothesen. Bei jeder Kontraktion des Muskels entsteht auf der Haut elektrische Spannung, die zum Steuern elektrisch angetriebener Prothesen genutzt wird.

Aufbau der Prothese

Innenschaft:

  • HTV (Silikon) Innenschaft mit Myo-Kontaktflächen
  • sehr hoher Tragekomfort mit festem Sitz durch Vakuumeffekt
  • hautfreundlich
  • pflegeleicht
  • Innenschaft aus flexiblem Kunststoff mit fertig montierten Elektroden

Armgelenkversorgungsmöglichkeiten:

  • Otto Bock DynamicArm 12K100 (elektromotorisch angetriebenes Ellenbogengelenk, geräuscharmes Vario Getriebe, Bewegungsverhalten ähnelt in seiner Dynamik dem natürlichen Arm)
  • Otto Bock ErgoArm Electronic plus 12K50 (leichtes Ellenbogenpassteil, robust, mit rasterloser Sperre)

Handversorgungsmöglichkeiten:

  • Otto Bock SensorHand Speed (hohe Geschwindigkeit, ausgeprägte Präzision, Leichtigkeit in der Steuerung, einfache Anpassung an die jeweilige Situation, z.B. ist das Fangen einer Frisbee-scheibe mit der proportionalen Geschwindigkeit von 300mm pro Sekunde möglich)
  • Otto Bock Arbeitsgreifer DMC VariPlus 8E33 (kraftvolles und präzises Zugreifen, Griffflächen in allen Raumebenen einstellbar, Griffgeschwindigkeit und -kraft werden proportional zur Höhe des Muskelsignals gesteigert, Aufnehmen und Festhalten kleinerer oder zerbrechlicher Gegenstände ist problemlos möglich)
  • Otto Bock MyoHand VariPlus Speed (vereint mechanische Eigenschaften der SensorHand Speed und die Steuerungsvarianten des Arbeitsgreifers DMC VariPlus)

Prothesenhandschuh:

  • naturgetreue Anmutung für ein natürliches Erscheinungsbild
  • zur Komplettierung des Körperbildes
  • Schutz vor Umwelteinflüssen

Ihr Ansprechpartner

Christina Kolbe
Teamleiterin 
Ortopädie-Technik
Tel. (0361) 4377-0
c.kolbe@bos-erfurt.de

Galerie