Sie sind hier: Orthopädie-Technik »Prothetik »Unterschenkel

Prothesenversorgung nach Unterschenkelamputationen

Bei Amputationen im Unterschenkelbereich werden Tibia, Fibula (Schienen- und Wadenbeinknochen) und Weichteile durchtrennt. Ziel ist es hierbei, eine möglichst optimal Stumpflänge in Hinblick auf Funktionalität zu erhalten.Teilweise wird der Wadenbeinknochen auch komplett entfernt. Der bei der Amputation entstehende Unterschenkelstumpf ist nicht voll entbelastbar und kann, nach Höhe der Amputation, in der Länge variieren. Als Unterschenkelprothesen stehen auch wasserfeste Gehhilfen (Badeprothesen) zur Verfügung.

Aufbau der Prothese

Prothesenschaft

Der Prothesenschaft ist das Bindeglied zwischen Körper und der Prothese. Er hat die Aufgabe, den Amputationsstumpf aufzunehmen und alle, für das Laufen notwendige Kräfte zu übertragen.

Kondylenübergreifend mit Weichwandinnenschaft:

  • weicher Innenschaft übernimmt Polsterung und Stumpfbettung
  • harter Außenschaft hat tragende und stabilisierende Funktion

Mit Liner:

  • Fixierung mit Pin (Pin rastet in eine Kupplung im Schaftboden ein, Lösen durch einen Entriegelungsknopf)
  • Fixierung über Vakuum (Passives Vakuum: überschüssige Luft wird über ein Ausstoßventil aus dem Schaft geleitet, eine beschichtete Kniekappe dichtet hierbei den Schaft zum Oberschenkel hin ab/ Aktives Vakuum: durch eine Pumpe wird die überschüssige Luft abgesaugt, die Abdichtung zum Oberschenkel erfolgt durch eine beschichtete Kniekappe, die den Schaft zum Oberschenkel hin abdichtet)

Prothesenfuß

Der Fuß ist die Basis jeder Prothese und hat aufgrund dieser Eigenschaft einen großen Einfluss auf die Dynamik. Grundsätzlich gibt es vier verschiedene Typen von Prothesenfüßen: den gelenklosen fest verschraubten Fuß, den Gelenkfuß, den energierückgebenden Fuß und den elektronisch gesteuerten Fuß.

Gelenklose Füße:

  • Beweglichkeit wird durch die im Fuß verwendeten Kunststoffe erreicht

Gelenkfüße:

  • Beweglichkeit wird durch ein eingebautes Gelenk und einen Puffer ermöglicht

Energierückgebende Füße:

  • Carbonkonstuktionen
  • die beim Abrollen eingebrachte Energie wird am Ende der Standphase wieder abgegeben (Energierückgabe)
  • stoßdämpfende Wirkung ist meist ebenfalls vorhanden

Elektronisch gesteuerte Füße:

  • selbstständige Einstellung auf verschiedene Bewegungssituationen und/oder Absatzhöhen

Ihr Ansprechpartner

Christina Kolbe
Teamleiterin 
Ortopädie-Technik
Tel. (0361) 4377-0
c.kolbe@bos-erfurt.de

Galerie