Sie sind hier: Orthopädie-Technik »Orthetik »Knie

Knieorthesen (KO)

KO steht für Knee Orthosis. Das Kniegelenk ist das größte und wegen seiner Konstruktion zugleich auch eines der empfindlichsten Gelenke des menschlichen Körpers. Die orthetische Versorgung des Kniegelenks ist in den letzten Jahren immer bedeutender geworden. BOS bietet Komplettlösungen zur Versorgung und Therapie als Maßkonfektion oder als individuelle Sonderanfertigung.

Mögliche Indikationen:

  • Kreuzbandverletzung/-ruptur
  • Seitenbandläsionen
  • Meniskusrekonstruktion
  • Gonarthrose
  • rheumatoide Arthritis
  • Knie-Prothese-Lockerungen (Teil-Endo-Prothese = TEP)
  • ein- oder mehrachsige Instabilität

Individuell gefertigte Orthesen nach Gipsabdruck in Prepeg-Technik oder Carbontechnik

Konfektionierte Orthesen

Donjoy 4TITUDE (Fa. Ormed):

  • funktionelle Knieorthese mit Flexions- / Extensionsbegrenzung
  • nach Bandverletzung oder postoperativ

Donjouy 4TIDUDE OA (Fa. Ormed):

  • Varus-Valgus-Entlastungsorthese

CHECK Hyperextensionsorthese (Fa. BASKO):

  • Anwendung z.B. bei Gelenkstabilitäts- oder Muskelkraftdefizit
  • zur Kontrolle der Knie-Hyperextension (Überdehnung im Kniegelenk)

Knie-/ Fußorthesen (KAFO)

KAFO steht für Knee-Ankle-Foot-Orthosis.Grundlage dieser Orthesen ist die individuelle Maßnahme und der Gipsabdruck. Die Anordnung der Fuß-, Unter- und Oberschenkelelemente bzw. das Design der Orthese wird nach der Indikation erarbeitet. Muskuläre Defizite, Fehlstellungen, eine nötige Entlastung oder der Ausgleich fehlender Längen werden in der Planung berücksichtigt. Dem Techniker stehen hier zahlreiche Knöchel- und Kniegelenkskonstruktionen zur Verfügung. Es können Materialien wie Leder, Metall und Kunststoff zum Einsatz kommen. Hohe Festigkeit bei geringem Gewicht wird durch Carbongießharzamierungen oder Prepreg-Technik erreicht.

Mögliche Kniegelenkskonstruktionen:

  • frei bewegliches Knie mit Extensionsanschlag
  • zurückverlagertes frei bewegliches Kniegelenk
  • frei bewegliches Kniegelenk mit Vorbringerzug bei geschwächter Kniestreckfunktion
  • sogenanntes intelligentes, elektronisch gesteuertes Kniegelenksystem (Standphasen sicher, Schwungphasen frei)
  • gesperrtes Kniegelenk bei Ausfall der Kniestreckfunktion
  • freies oder gesperrtes Knöchelgelenk
  • Knöchelgelenk mit limitierter Bewegung (Dorsal- oder Plantaranschlag)
  • Knöchelgelenk mit Fußheberfeder

Mögliche Indikationen:

  • Indikationen der Kniegelenksorthose mit höherem Stabilisationsanspruch
  • komplexe Fehlstellungen im Knie- und Knöchelbereich
  • Pseudarthrosen
  • Traumata
  • Morbus Perthes (Hüftkopfnekrose)
  • Lähmungen bei Polio, ICP, Spina Bifida, Muskeldystrophie, Querschnittslähmung
  • Multiple Sklerose
  • MMC
  • Apoplex

Individuell gefertigte Orthesen

Knie-/Fußorthese als Führungsorthese mit frei beweglichem Gelenk:

  • ein monozentrisches, frei bewegliches Gelenk dient zur Bewegungsführung
  • die Bewegungsfreiheit kann in Extensionsrichtung durch austauschbare Anschläge eingestellt werden

Knie-/Fußorthese als Stützorthese mit gesperrtem Gelenk:

  • ein gesperrtes Gelenk zur Bewegungsführung mit unterschiedlichen Funktionen
  • Entsperrung erfolgt über einen Sperrhebel (Grundfunktion: Kniefeststellung in 0° Extension/ Zusatzfunktion 1: Sperrung in unterschiedlichen Beugestellungen, Flexion ist gegebenenfalls variabel einstellbar durch Anschläge/ Zusatzfunktion 2: Monozentrisches (einachsiges) frei bewegliches Gelenk mit integrierter Rückverlagerung, was ein kniesicheres Moment erzeugt)

Individuell gefertigte Orthesen mit elektronisch gesteuerten Elementen

  • E-MAG Active (Fa. Otto Bock)
  • NEURO MATIC (Fa. Fior & Gentz)
  • NEURO TRONIC W (Fa. Fior & Gentz)

Kniebandagen

Bandagen für das stark beanspruchte Kniegelenk garantieren eine ideale Stützwirkung durch anatomisch angepasste und bei Bedarf (je nach Beschaffenheit) verstellbare Pelotten (Polster).

Es gibt Bandagen für die unterschiedlichsten Reizzustände, Verletzungssymptome und Überlastungen.

Mögliche Indikationen:

  • leichte/ geringe Instabilitäten
  • Gonarthrose
  • Reizzustände
  • femoropatellares Schmerzsyndrom
  • Patellalateralisation
  • Arthriden
  • nach Lateral Release Operationen (Spaltung des seitlichen Bandapparates)

Ihr Ansprechpartner

Christina Kolbe
Teamleiterin
Ortopädie-Technik
Tel. (0361) 4377-0
c.kolbe@bos-erfurt.de

Galerie