Sie sind hier: Orthopädie-Technik »Prothetik »Teilhand

Prothesenversorgung nach Teilhandamputationen

Die prothetische Behandlung von Teilhandamputationen ist sehr individuell, da die Absetzung im Finger- und Handbereich immer sehr unterschiedlich ist. Die Ersatzstücke werden entsprechend angepasst und gleichen funktionell und kosmetisch aus.

Folgende Aufgaben haben Teilhandprothesen:

  • Verbesserung der Greiffunktion
  • Verbesserung des äußeren Erscheinungsbildes
  • hoher Tragekomfort
  • gute Fixierung
  • Schutz des Stumpfes
  • einfache Handhabung

Silikonfingerprothese

Beim Verlust einzelner Finger können bei ausreichender Stumpflänge Aufsteckfinger angefertigt werden. Die direkte Fixierung am Fingerstumpf ist möglich.

Silikonteilhandprothese

Diese Prothesenart wird bei Amputationen eines oder mehrerer Finger mit nicht ausreichender Stumpflänge oder bei Amputationen im Mittelhandbereich eingesetzt. Bei Amputationen im Handbereich sind nicht nur kosmetische, sondern auch funktionelle Versorgungen notwendig. Dabei werden Vierfinger- und Daumenteil gelenkig miteinander verbunden. Das Öffnen und Schließen der Prothesenhand erreicht man durch eine Dorsal- bzw. Ventralbewegung (Anheben/Absenken, Beugen) des Stumpfes.


Ihr Ansprechpartner

Christina Kolbe
Teamleiterin 
Orthopädie-Technik
Tel. (0361) 4377-0
c.kolbe@bos-erfurt.de

Galerie